Rückblick: DM 2021 & Olympia-Einkleidung

Am 05. und 06. Juni fanden die Deutschen Meisterschaften in Braunschweig statt. Leider hatte ich mir Anfang der Woche, in der Nacht von Montag auf Dienstag eine Erkältung zugezogen, die Tag für Tag schlimmer wurde. Das führte schlussendlich zu meiner Entscheidung nur auf den 200m an den Start zu gehen. Es war keine leichte Entscheidung, weil ich als amtierende Deutsche Meisterin natürlich meinen Titel verteidigen wollte.

IMG_0026

Da ich aber auf Grund der anhaltenden Erkältung nicht genügend Kraft für einen Doppelstart über die 100m als auch die 200m aufbringen konnte, entschied ich mich alles auf eine Karte zu setzen und nur die 200m zu laufen. Denn auf dieser Strecke habe ich bereits 2019 die Norm für die Olympischen Spiele unterboten und wollte nun die Gelegenheit nutzen um die Bestätigungsnorm von 23,00 Sekunden wie sie vom Deutschen Leichtathletik Verband verlangt wird, zu laufen, um endlich das Ticket für Tokio zu lösen.

Kurz und knapp: Leider ist es mir nicht gelungen dieses Ziel bereits bei den Deutschen Meisterschaften zu erfüllen, aber ich konnte immerhin mit zwei guten Rennen (Vorlauf und Finale) und einer Silbermedaille um den Hals wieder zufrieden zurück nach Berlin fahren.

Olympia-Einkleidung

Am 10.06.2021 begann in Berlin der Kick-off zur Roadshow für die Olympiaeinkleidung. Da sie auf Grund der Pandemie nicht so verlaufen kann wie üblich, findet die Einkleidung dieses Jahr in einem großen mobilen Truck statt. 

Dieser Truck tourt durch Deutschland und gibt den bereits nominierten Athleten:innen aber auch allen Athleten:innen, die für die olympischen Spiele in Tokyo in Frage kommen, die Möglichkeit vorab die Kollektion einmal komplett anzuprobieren. Die Größen der jeweiligen Athlet:innen werden vermerkt und nach der finalen Nominierung bekommen alle nominierten Athlet:innen ihre Olympia-Bekleidung sofort zugeschickt.

Lisa Marie Kwayie bei der Einkleidung für die Olympischen Spiele in Tokio