Abflug nach Tokio

Montag ist es soweit. Der Flieger nach Tokio hebt ab und ich werde mit drin sitzen. Diese Vorstellung ist immer noch etwas surreal für mich. In den letzten Tage bis zur Abreise versuche ich im Training meine Form noch weiter zu steigern: Starts in die Kurve, gezielte Kraftreize und maximale Sprints stehen auf dem Programm. Danach geht es meist ins Eisbad, um die Regeneration zu beschleunigen. Für uns DLV-Athleten geht’s zunächst gemeinsam in ein Precamp nach Myasaki, bevor wir wenige Tage vor unserem ersten Wettkampf dann in das olympische Dorf einziehen.

Die Olympischen Spiele haben sowieso schon viele Regelungen für uns Sportler, die Corona-Situation verschärft dieses aber nochmal zusätzlich. Neben dem Training werde ich mich also auch mit den speziellen Regelungen für die Spiele auseinandersetzen. So gibt es zum Beispiel besondere Vorschriften für Posts auf Social Media und ich muss mich strikt an die Bekleidungsorder halten: adidas ist ja Ausrüster für das Team D und Nike der Ausrüster des DLV. Was ich wann tragen darf bzw. soll, ist genau festgeschrieben.

Und schließlich gibt es rigide Verhaltensvorschriften für unseren Aufenthalt in Japan. Das wird sicher eine ganz besondere Herausforderung für mich. Die Einschränkungen sind so massiv, dass es wohl nicht so leicht sein wird, eine positive Einstellung und den Fokus auf die entscheidenden Dinge zu behalten.

Auch wenn durch die Pandemie vieles anders sein wird als bei vergangenen Spielen – es sind und bleiben Olympische Spiele! Das größte und bedeutendste Sportereignis der Welt. Ich bin dabei. Und ich werde alles dafür tun, um erfolgreich abzuschneiden. Ich will meinen Traum leben, auch unter diesen besonderen Umständen!